einsatzorat

  

                    

logo BFKDO icon ohnefb            

  • Home
  • Berichte
  • Flurbrand am Burgstallberg – 10 Feuerwehren im Einsatz

Flurbrand am Burgstallberg – 10 Feuerwehren im Einsatz

0FBF7600 2D5C 4E77 ADA5 1F28741349AB

Am Sonntag, dem 13. März 2022  brach am Burgstallberg in der Mölltaler Gemeinde Mühldorf aus bisher ungeklärter Ursache in einem Almgebiet ein Flurbrand aus.

Um 12:33 Uhr wurde von der LAWZ mittels Sirenenalarm die Feuerwehren Mühldorf, Kolbnitz, Lendorf, Möllbrücke und Obervellach alarmiert. Die Einsatzstelle befindet sich in rund 1600m Seehöhe und es war ein entsprechend langer Anfahrtsweg zu bewältigen. Schon bei der Anfahrt wurde durch den Einsatzleiter die BTF Malta/Reißeck nachalarmiert.

Einsatzleiter AFK Erich Dertnig forderte um 13:20 Uhr die Feuerwehren Spittal/Drau und Sachsenburg sowie der Waldbrandzug Spittal zur Unterstützung mit Tanklöschfahrzeugen an. Auch das Ersuchen um einen Hubschrauber des BMI wurde an die LAWZ gerichtet. Der Hubschrauber wurde für ca. 15 Uhr zugesagt, da er sich in Salzburg bei einem Waldbrand im Einsatz befand. Die betroffene Fläche hat sich wegen des mäßigen Windes auf mindestens 2 ha ausgebreitet.

Um 13:45 wurden die Feuerwehren Flattach/Fragant und Seeboden ebenfalls zur Unterstützung des Pendelverkehrs nachalarmiert. Der Pendelvekehr wurde zum rund 300 Meter tiefer gelegenen Tagesspeicher der Fa. Verbund Gondelwiese eingerichtet. Damit standen am Sonntag Nachmittag 10 Feuerwehren und ein RTW des Roten Kreuzes mit rund 200 Mann im Einsatz. Bürgermeister Erwin Angerer aus Mühldorf und BFK Kurt Schober waren ebenfalls vor Ort, um sich ein Bild der Lage zu machen.

Wegen der starken Rauchentwicklung kamen auch Atemschutztrupps zum Einsatz. Um einen Atemschutzsammelplatz zu betreiben, wurde das GSF der FF Obervellach angefordert. Bis zum Abend konnte die Brandfläche nachhaltig eingegrenzt werden, dennoch sind schlussendlich rd. 5 ha nicht bewaldete Almfläche betroffen.

Gegen 18 Uhr wurde mit der Rückverlegung der Einsatzkräfte begonnen: Über Nacht bleiben zur Sicherung Sprinkleranlagen im Gelände aufgestellt.Um ca. 20 Uhr wird ein weiterer Hubschrauber mit einer Spezial-Wärmebildkameras das Gelände abfliegen, um Glutnester ausfindig zu machen.

Am Montag früh 7:00 Uhr werden die Feuerwehren wieder zu Brandbekämpfung auf den Berg ausrücken. Glutnester werden aufgegraben und abgelöscht werden. Vorher kann kein „Brand aus“ gegeben. Laut Einsatzleiter AFK Dertnig steht erforderlichenfalls auch wieder ein Hubschrauber zur Verfügung.

<< zurück

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.