Am Montag, dem 29.10. 2018 um 15 Uhr wurde von seiten des Bezirksfeuerwehrkommandos Spittal der Einsatzstab für einen 24-Stunden-Betrieb hochgefahren.

Damit soll besonders für die Nacht auf Dienstag  und die nächsten Tage die bestmögliche Koordination im Bezirk zwischen den Einsatzkräften und den Behörden sichergestellt werden. Sämtliche Feuerwehreinsätze werden über diesen Einsatzstab rund um die Uhr angeordnet und koordiniert.

Von seiten des Bezirkshauptmanns Dr. Klaus Brandner wurden die neusten Lageinformationen an den Bezirksstab unter der Einsatzleitung von BFK Kurt Schober weitergeleitet.

Für die Nacht auf Dienstag bis Dienstag Mittag wir der Höhepunkt der Hochwassersituation an der Drau und Möll erwartet. Neben den Niederschlägen, die am Abend zunehmen werden, kommt eine Sturmwarnung für Oberkärnten mit Windspitzen bis 110 km/h noch hinzu.

Derzeit sind die neuralgischsten Punkte die Ortschaften Sachsenburg und Möllbrücke. Während an der gesamten Drau das erwartete Hochwasser einem 30-jährigen Höchststand entspricht, kämpft man in Möllbrücke im Bereich der Brücke mit der Situation eines HQ 100.

In diesen Ortschaften sind seit 14:30 Uhr zwei Züge des Bundesheeres zur Unterstützung der Feuerwehren im Einsatz. Mit Barrieren und Sandsäcken wird versucht, ein Ausbrechen der Flüsse zu verhindern. Ein weiterer Hilfszug aus dem Präsenzstand der Spittaler Kaserne wurde in Bereitschaft versetzt. 20.000 Stück Sandsäcke wurden von seiten der Hilfskräfte zur Unterstützung vorbereitet.

Bezirksweit waren am Montag um16 Uhr 29 Feuerwehren im Einsatz, um örtliche Gefahrenquellen zu beseitigen. Hauptsächlich werden Verklausungen bei Engstellenund Brücken beseitigt.

Auch das Rote Kreuz unter Bezirksrettungskommandant Christian Pichler hat die Einsatzkräfte im Drautal und in Spittal massiv verstärkt und einen Krisenstab eingerichtet. Die Wasserrettung hält 2 Boote und 16 Mann für eine Alarmierung bereit.

Größere Schäden oder Verletzte wurden bis jetzt nicht gemeldet. In Lienz haben die Bezirkshauptmannschaft, die Feuerwehr und das Rote Kreuz ebenfalls Krisenstäbe eingesetzt mit denen laufend Informationen ausgetauscht werden.

Problematisch könnten für die Bevölkerung in einigen Ortsteilen – nicht generell für den ganzen Bezirk – Stromabschaltungen der Kelag oder Sturmschäden an den Stromleitungen bis morgen Dienstag sein. Darauf sollten die Haushalte und die Betreiber von Abwasseranlagen vorbereitet sein.

Die Ortschaften  Oberamlach, Unteramlach und Kleinsass in der Gemeinde Spittal sind ab Montag 20 Uhr über die Draubrücke in Tangern nicht mehr erreichbar. Die Zufahrt ist für geeignete Fahrzeuge nur über eine Bergstraße über Drußnitz und Zlan möglich.

Eine weitere Einsatz- und Lagerbesprechung mit den Behörden ist für Dienstag um 8 Uhr im Sicherheitszentrum der Stadt Spittal vorgesehen.  

  • Krisenstab Spittal 1
  • Krisenstab Spittal 2

<< zurück

 

HEFT 122 - DER FEUERWEHREINSATZ


Abschnittsfunkübungen 2019 - Termine

fixstation

Unwetterzentrale

 

Aktuelle Unwetterwarnungen für Österreich

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok